MENU


Wachstumsschub Baby: 8 Baby-Schübe im Überblick

In den ersten 14 Monaten macht dein Baby eine erstaunliche und rasante Entwicklung durch – regelrechte Entwicklungsschübe. Was dabei passiert, welche Anzeichen auftreten, wie lange die Baby-Schübe dauern, ob die Wachstumsschübe Schmerzen bereiten und wann mit ihnen zu rechnen ist, liest du hier.

In diesem Artikel:

Was passiert bei einem Baby-Wachstumsschub?

Nicht nur im Mutterleib hat sich dein Sprössling rasend schnell entwickelt. Auch gleich in seinen ersten 14 Lebensmonaten durchläuft dein Kleines einen rasanten Wachstumsprozess. Ein Wachstumsschub beim Baby bedeutet allerdings nicht, dass dein Kind plötzlich schneller wächst, sondern bezeichnet vielmehr einen kurzen, intensiven Sprung in seiner Entwicklung. Babys nehmen in dieser Zeit zwar auch an Gewicht, Länge und Umfang zu, aber die Baby-Schübe werden vor allem im Gehirn ausgelöst. Dein kleiner Liebling eignet sich neue Wahrnehmungsfähigkeiten an, verbessert seine Körperbeherrschung (motorische Entwicklung) und verfeinert seine Sinnesorgane.

Wachstumsschub-Anzeichen: Wie sich Baby-Schübe andeuten

Diese Entwicklungsphasen können durchaus anstrengend für den kleinen Körper sein. Das Erwerben neuer Fähigkeiten im Nervensystem wirkt sich auf das gesamte Verhalten des Kindes aus und kostet Kraft und Energie.

U-Untersuchungen

Babys Entwicklungsschübe werden auch im Rahmen der U-Untersuchungen für Kinder überwacht. Alle U-Untersuchungen für deinen Sprössling checkst du über unseren

U-Untersuchungen-Rechner

Daher sind Babys in diesen Abschnitten häufig weinerlich, überanstrengt. Weitere Anzeichen können sein:

  • Dein Baby ist hungriger oder appetitlos.
  • Dein Baby schläft schlechter und weniger oder es schläft plötzlich mehr.
  • Dein Baby lutscht öfter am Daumen oder am Nuckel.
  • Dein Baby ist anhänglicher und möchte häufig getragen werden, vermehrten Körper- und Sichtkontakt.
  • Dein Baby reagiert sensibler auf bekannte Geräusche und Gesichter. Es fremdelt z.B., weil es von seinen eigenen neuen Wahrnehmungen überrascht ist.
  • Dein Baby ist unruhiger und schreit viel. Starke Stimmungsschwankungen von weinerlich zu freudig und umgekehrt können einen Wachstumsschub bei Babys ankündigen.

Solche Symptome deuten mitunter auch auf andere Entwicklungshürden oder Probleme hin: Vielleicht zahnt dein Baby oder es bahnt sich eine Krankheit an. Bei Zweifeln solltest du den Kinderarzt oder die Kinderärztin aufsuchen.

Baby-Wachstumsschub: Was tun?

Mutter schenkt Baby Liebe beim Wachstumsschub

©satyatiwari_pixabay.com

Eines ist sicher: Dein Baby ist in diesen Entwicklungsphasen verunsichert, erschrickt vor sich selbst und den neu erlernten Fähigkeiten. Daher ist es in dieser Zeit wichtig, dass du ihm viel Nähe, Aufmerksamkeit und Zuwendung schenkst, damit es dich als Absicherung und vertraute Person spürt und sich auf das Neuerworbene einlassen kann – das gilt für eher ruhige Babys, die sich manchmal kaum einen Schub anmerken lassen, genauso wie für temperamentvolle kleine Selbstentdecker, die sich in diesen Phasen eher unzufrieden zeigen.

Pro Entwicklungsphase kannst du deinem Sprössling vielleicht neues Spielzeug (Montessori-Spielzeug) anbieten und damit seine neuen Fähigkeiten fördern. Holzrasseln und Bauklötze, Greiflinge, Hand- und Schlenkerpuppen, Bälle und später Klopfspiele sowie stapel- und steckbares Spielzeug bieten Babys Abwechslung für ihre ersten Haptik- und Koordinationserfahrungen.

Außerdem kostet das Baby-Wachstum Kraft und Energie. Dein kleiner Liebling benötigt in dieser Zeit mehr Nahrung – Wachstumsschübe werden daher oft auch als „Essensschübe“ bezeichnet. Stillbabys wollen während der Schübe manchmal bis zu 18 Mal pro Tag an die Brust. Vermehre die Stillzeiten und dehne sie aus, das schafft auch gleichzeitig mehr Geborgen- und Vertrautheit durch den Körperkontakt. Durch das häufigere Anlegen wird zudem die Milchproduktion erhöht – das kann allerdings einige Tage dauern, da sich auch dein Körper an den gestiegenen Milchbedarf anpassen muss. Gönne dir und deinem Kind in dieser gemeinsamen Zeit Ruhe und entlaste dich möglichst von anderen Aufgaben.

Wachstumsschub-Dauer: Wann treten Baby-Schübe auf und wie lange dauern sie?

Acht Wachstumsschübe mit jeweils etwa einer Woche Dauer durchlebt dein Baby in seinen ersten 14 Lebensmonaten. Der erste Schub setzt etwa in der 5. Lebenswoche ein. Nach jedem Entwicklungsschub gibt es ruhigere Phasen, in denen dein Baby entspannt und seine neu erlernten Fertigkeiten freudig ausprobiert und verfeinert.

Babys entwickeln sich unterschiedlich, mehrheitlich treten die Wachstumsschübe aber ungefähr in den acht angegebenen Abschnitten auf. Diese Zeitfolgen hängen maßgeblich mit dem Wachstum der Nerven im Gehirn zusammen. Entsprechend früher oder später beginnen die Baby-Schübe bei Frühchen (ungefähr in der 9. Lebenswoche) oder Spätgeborenen (bereits in der 4. Lebenswoche). Hab auch unabhängig vom Geburtszeitraum keine Sorge, falls dein Kind drei Wochen später sein erstes Wort sagt als ein anderes oder es die Krabbelphase komplett überspringt. Die Bandbreite in der Entwicklung ist weit: Wie auch im späteren Leben gibt es hier Frühstarter und Spätzünder.

1. Wachstumsschub Baby: 5-Wochen-Schub

Baby 5-Wochen-Schub

Der erste Baby-Wachstumsschub bedeutet: Dein Kind nimmt nach und nach seine Umgebung intensiver wahr. Die Sinnesorgane prägen sich aus, dein Baby sieht besser und fixiert Gegenstände auf kurze Abstände, es hört (z. B. die Töne der Spieluhr) und riecht jetzt aufmerksamer. Vielleicht hast du in dieser Zeit selbst das Gefühl, dass dein Sprössling dich am Geruch erkennt. Dein Baby ballt jetzt im Schlaf öfter die Fäuste und führt häufig seine Hand zum Mund.

Außerdem kommt dein Kind langsam aus der Beugehaltung heraus, die es im Mutterbauch eingenommen hatte. In der Bauchlage zieht es daher seine Beine nicht mehr so stark an. Zudem kann es, auf dem Bauch liegend, für einige Sekunden seinen Kopf heben, um sich im Raum orientieren zu können (sog. „Labyrinth-Stellreflex“): der Beginn der aufrechten Haltung.

Baby-Meilensteine beim 5-Wochen-Schub:

  • Ausprägung der Sinnesorgane
  • Kopfheben als Beginn der aufrechten Haltung

2. Wachstumsschub Baby: 8-Wochen-Schub

Baby 8-Wochen-Schub

Bereits drei Wochen nach dem ersten Wachstumsschub schärfen sich die Sinne noch weiter. Gesunde Babys in diesem Alter können einen roten Gegenstand ansehen – etwa 50-90 % der Kinder können den Gegenstand auch vertikal und horizontal mit den Augen verfolgen. Und auch in der Sitzhaltung gelingt es den meisten nun, ihren Kopf für wenige Sekunden aufrecht zu halten. In der Bauchlage sollte es jetzt schon für 4 Sekunden klappen, in einem Winkel von etwa 45 Grad.

Dein Baby wird schon etwas selbstständig. Neben der Kopfhebung schneidet es vielleicht Grimassen oder greift nach seinen eigenen Füßen. Zum ersten Mal beschäftigt sich dein Baby nun für kurze Momente mit sich, das bedeutet für dich: kleine Verschnaufpausen.

Baby-Meilensteine beim 8-Wochen-Schub:

  • Weitere Verfeinerung der Sinne
  • Weitere Verbesserungen auf dem Weg zur aufrechten Haltung
  • Beginnende Selbstständigkeit: Das Baby beschäftigt sich kurze Zeit mit sich selbst

3. Wachstumsschub Baby: 12-Wochen-Schub

Baby 12-Wochen-Schub

Dein Sprössling fängt an, auf deine Stimmungen zu reagieren. In diesem Entwicklungssprung entwickelt sich ein erstes Sozialverhalten. Dein Baby wird neugieriger und agiler, es interagiert mehr mit dir und strahlt z. B. zurück, wenn du es anlächelst. Es strampelt mit den Beinen und wedelt begeistert mit den Ärmchen. Feste Rituale zu festen Zeiten geben deinem Baby jetzt Orientierung und Sicherheit: Es möchte jetzt unterhalten werden.

Die Begeisterung macht sich auch in den Lauten bemerkbar, die dein Baby von sich gibt: Es kreischt, quietscht und prustet nach Herzenslaune.

Motorisch gelingt deinem Kind neben dem Kopfheben in Bauchlage nun wahrscheinlich auch das kurze Festhalten eines Gegenstands. Mit den Händen schlägt es an Rasseln oder Spielzeug, das über oder vor seinem Gesicht baumelt. Und der Greifreflex wird geübt.

Auch sensorisch fühlen Babys jetzt verschiedene Materialien und Oberflächen, wenn du etwa mit verschiedenen Gegenständen über Babys Hand streichst. Ein Pinsel, eine Feder, Wolle oder Fell bieten dem kleinen Entdecker neue haptische Erfahrungen.

Baby Meilensteine beim 12-Wochen-Schub:

  • Erstes Sozialverhalten und Reaktionen auf das Umfeld
  • Neue sensorische und haptische Erfahrungen mit Materialien

4. Wachstumsschub Baby: 19-Wochen-Schub

Baby 19-Wochen-Schub

Dieser Baby-Schub dauert vergleichsweise lange an, und dein Kind wächst jetzt besonders stark heran.

Die orale Phase beginnt. Gegenstände, die Babys greifen, werden jetzt vermehrt in den Mund gesteckt, um sie so zu untersuchen. Auch die eigenen Händchen werden auf diese Weise erforscht. Am Ende dieser Entwicklungsphase führt dein Baby sogar mehr oder weniger zufällig seine Hände vor seinem Gesicht zusammen.

Neu gelernte Töne wird dein Kind jetzt Schritt für Schritt verinnerlichen. Wenn du auf Personen, Gegenstände oder Körperteile zeigst, sie laut benennst und die Erklärungen oft wiederholst, kannst du diesen Prozess fördern.

Baby Meilensteine beim 19-Wochen-Schub:

  • Besonders starkes Körperwachstum
  • Beginn der oralen Phase
  • Verinnerlichung von Tönen und beginnende Zuordnung von Bezeichnungen

5. Wachstumsschub Baby: 26-Wochen-Schub

Baby 26-Wochen-Schub

Auch wenn Babys 6-Monate-Schub nicht ganz so lange dauert wie der vierte Wachstumssprung, machen die Kleinen ab etwa der 26. Lebenswoche interessante Entwicklungen durch. Dein Kind unternimmt erste Dreh- und Krabbelversuche und beginnt zu brabbeln.

In der Bauchlage versucht es Arme, Beine und Kopf zu heben (sog. „Bauchstreckhaltung“) – alles Muskelübungen, die ihm später das Drehen, Aufstehen und Gehen ermöglichen. Es greift nach seinen Zehen und spielt damit, und es kann allein sitzen, wenn es sich vorn dabei abstützt.

Gegenstände kann dein Sprössling nun von der einen in die andere Hand übergeben und mit beiden Händen festhalten.

Aufmerksam dreht das Baby jetzt sein Köpfchen auf der Suche nach Geräuschquellen, wie z.B. einer sprechenden Person. Es testet Aktion-Reaktion. Wenn es etwa ein Bauklötzchen fallen lässt, dann möchte es ihm einerseits nachschauen und erkunden, wie sich der Gegenstand verhält. Andererseits möchten die Kleinen damit aber auch eure Reaktion testen. Manche Kinder beginnen in dieser Phase zu fremdeln – mit Personen, die sie eigentlich kennen. Diese Skepsis kann dazu führen, dass dein Baby nörgelig und weinerlich wird.

Baby Meilensteine beim 26-Wochen-Schub:

  • Erste Versuche sich zu drehen und zu krabbeln
  • Testen von Aktion und Reaktion (sowohl im Interagieren mit Gegenständen als auch mit Personen)
  • Verbesserung der Fingerfertigkeit / Hand-Augen-Koordination

6. Wachstumsschub Baby: 37-Wochen-Schub

Baby 37-Wochen-Schub

In Babys 8-/9-Monate-Schub verbessert sich maßgeblich die Bewegungskoordination deines Kindes. Es dreht sich jetzt häufig auf den Bauch und wippt: die Vorbereitung auf das Krabbeln.

Das Mobilwerden bedeutet, dass euer Zuhause spätestens jetzt kindersicher sein sollte – nichts ist vor den krabbelnden Beinchen sicher. Babys in diesem Alter erforschen jede Ecke der Wohnung und testen auch gerne mal ihre Grenzen aus.

Die Fähigkeit zur Erinnerung verbessert sich. Dein Kind entwickelt immer stärker seinen eigenen Kopf, und es versteht, wenn du deutlich „nein“ zu ihm sagst. Genauso merkt es sich Lautspiele wie „Hoppe hoppe Reiter“ oder das klassische „Kuckuck-Spiel“ und macht eifrig dabei mit. Es kennt seinen Namen, winkt zum Abschied oder zeigt auf Dinge, die du benennst.

Die Phase des Fremdelns sollte nun bereits beendet sein bzw. langsam auslaufen. Im Gegenteil: In Spielgruppen zeigen Kinder jetzt Interesse aneinander – oder zumindest am Spielzeug der anderen. Dein Baby wird selbstständiger und kann auch durchaus einige Zeit von dir getrennt sein – diese beginnende Unabhängigkeit und das neue Selbstbewusstsein werden wichtig, wenn später die Tagesbetreuung, z.B. in der Krippe, beginnt. Vertraue deinen Sprössling gelegentlich ruhig den Großeltern oder anderen geeigneten Verwandten oder Freunden an.

Baby Meilensteine beim 37-Wochen-Schub:

  • Langsamer Beginn des Krabbelns
  • Fähigkeit zur Erinnerung verbessert sich
  • Interesse an anderen Babys: Beginnende Unabhängigkeit und neues Selbstbewusstsein

7. Wachstumsschub Baby: 46-Wochen-Schub

Baby 46-Wochen-Schub

Motorisch tut sich jetzt erneut einiges. Bei diesem 10-Monate-Schub sollte dein Kind bereits sicher krabbeln. Babys üben sich jetzt sogar schon in Balance und krabbeln gerne über unebenes Gelände – eine „Buckelpiste“ kreierst du ganz leicht selbst, indem du Kissen unter den Teppich legst. Und noch mehr: Die kleinen Entdecker möchten jetzt überall hochklettern und ziehen sich an Gegenständen nach oben.

Oft hörst du jetzt auch das erste Wort aus Babys Mund, vielleicht sind es sogar schon bis zu fünf Worte – für viele Eltern einer der schönsten Momente im ersten Lebensjahr, wenn ihr Kind „Mama“ oder „Papa“ sagt. Um die Sprachentwicklung weiter zu fördern, benenne Dinge weiterhin mit ihrem richtigen Namen und vermeide Baby- oder Comicsprache.

Dein Kind stellt Schlussfolgerungen an und möchte mehr und mehr aktiven Anteil an deinem Alltag haben. Wie später in der sog. Trotzphase kann es durchaus traurig oder wütend reagieren, wenn es nicht nach seinem Kopf geht.

Baby Meilensteine beim 46-Wochen-Schub:

  • Motorisch jetzt sicheres Krabbeln und Sich-hochziehen
  • Vielleicht wird jetzt das erste Wort gesprochen
  • Möglicherweise erste Trotzphase

8. Wachstumsschub Baby: 55-Wochen-Schub

Baby 55-Wochen-Schub

Beim achten und letzten Wachstumsschub ist dein Kind bereits ein Jahr alt und befindet sich im Übergang vom Baby zum Kleinkind. Es zieht sich nicht nur selbstständig zum Sitzen und an Gegenständen zum Stehen hoch, sondern es unternimmt aus dem Stehen heraus seine ersten Gehversuche – manchmal wird das Krabbelstadium einfach übersprungen, und vielleicht kann dein kleiner Schatz schon drei Schritte ohne Unterstützung laufen.

Das Fallenlassen von Gegenständen genügt jetzt nicht mehr: Vergnügt wirft es jetzt etwa Spielzeug von sich und erwartet von den Erwachsenen, dass sie mitmachen und die Gegenstände zurückbringen. Auch selbst möchte dein Baby Spielzeug wieder zu sich heranziehen – ein entscheidender Hinweis darauf, dass es Zusammenhänge erfassen kann und versteht, dass Menschen und Objekte nicht aufhören zu existieren, wenn sie nicht mehr zu sehen sind.

Überhaupt hat sich seine Fingerfertigkeit stark verbessert. Im sogenannten „Pinzettengriff“ fassen Babys kleine Gegenstände, wie etwa Brotkrümel, zwischen Daumen und Zeigefinger. Daraus entwickelt sich der „Zangengriff“, bei dem Daumen und Zeigefinger beim Greifen kleiner Dinge wie bei einer Zange gebeugt werden. Selbstständiges Trinken aus der Tasse oder ein Zwieback aus der Hand essen – für die Kleinen nun kaum noch ein Problem.

Auch sozial wird es immer mehr mit seiner Umwelt interagieren wollen – zu seinem ersten Geburtstag wird es beim Spielen mit seinen Geburtstagsgästen verstärkt Kontakt aufnehmen; es verinnerlicht eine Hierarchie der Personen, die für es zuständig sind. Mit ziemlicher Sicherheit erkennt es jetzt seinen eigenen Namen und kann mindestens ein Wort klar aussprechen.

Baby Meilensteine beim 55-Wochen-Schub:

  • Aus dem Stehen heraus erste Gehversuche
  • Schlussfolgerungen und verbessertes Verstehen von Zusammenhängen
  • Erheblich verbesserte Feinmotorik
  • Weiter verstärktes soziales Interagieren

Wachstumsschub: Baby-Körperwachstum

Natürlich nimmt dein Kind während seines ersten Lebensjahres auch in Körperumfang und -größe zu. Und wie! Rund 25 Zentimeter wächst ein Baby in den ersten 12 Lebensmonaten – so viel wie nie wieder im späteren Verlauf seines Lebens.

Besonders intensiv nehmen Kinder an Größe zu, wenn sie schlafen. Es kann gut sein, dass vor oder in den Nachtphasen auch Wachstumsschub-Schmerzen auftreten, vor allem in den Beinen. Morgens sollten die Schmerzen dann verschwunden sein. Neben liebevoller Zuwendung hilft es, mit Wärme die Wachstumsschmerzen zu lindern – etwa durch ein Kirschkernkissen (das Körnerkissen allerdings nie zu heiß machen und den Hitzegrad immer vorher an der eigenen Wange testen).

Dass bei einem Wachstumsschub Fieber auftritt oder die Schmerzen auch tagsüber plagen, ist unwahrscheinlich. Diese und andere Symptome, wie etwa bemerkbare Haltungsschäden, sind eher Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. In diesem Fall solltest du einen Arzt aufsuchen.

Fazit

Keine Panik, Babys entwickeln sich unterschiedlich; das eine Kind spricht „Mama“ vergleichsweise spät, das andere überspringt die Krabbelphase komplett – etwa 50-90% erreichen die jeweiligen Meilensteine exakt in der angegebenen Lebenswoche. Wichtig ist: Es gibt generell acht bedeutende Wachstumsschübe in den ersten 14 Monaten – von Kind zu Kind unterschiedlich ausgeprägt oder zeitlich verschoben. In diesen Phasen sind Babys meist unruhiger, hungriger oder schlafen schlechter. Denn das Erlernen neuer Eigenschaften kostet Energie: Die Kleinen verfeinern im ersten Lebensjahr ihre Sinne, lernen zu kommunizieren bis hin zum Sprechen erster Worte, verbessern ihre Motorik sowie ihre koordinatorischen und kognitiven Fähigkeiten und nehmen erheblich an Körperumfang zu. Diese frühe Entwicklung auf der Überholspur verlangt von dir als Elternteil vor allem Zuwendung und Fürsorge. Schenke deinem Kind die Aufmerksamkeit und Energie, die es in diesen Wachstumsperioden benötigt – dann wird es dir eine unvergessliche Freude sein, diesen ersten Reifeprozess hautnah mitzuerleben.