MENU

Geburtserlebnisse - Tim kam per Kaiserschnitt

Mit meinem Mann Christian hatte ich alle Vorbereitungskurse besucht, er wollte bei der Geburt dabei sein und ich war fest entschlossen, unser Baby ambulant in unserm Stadtkrankenhaus zu bekommen. Vier Tage nach dem errechneten Termin fuhren wir mit regelmäßigen Wehen ins Krankenhaus.

In diesem Artikel:

Tim, 3. Januar - per Kaiserschnitt zur Welt gekommen

Dort wurde sofort eine CTG-Untersuchung gemacht, die deutliche Wehen zeigte. Allerdings öffnete sich mein Muttermund auch in den nächsten Stunden nicht mehr als einen Zentimeter. Ich durfte ein warmes Bad nehmen und versuchte, mich in Christians Armen zu entspannen. Danach bekam ich einen Wehentropf, um die Geburt voran zu treiben. Es kamen Wehen, die ich auch deutlich spürte. Dann wurde festgestellt, dass die Herztöne unseres Kindes runter gingen. Der Oberarzt wurde gerufen und der entschied, ohne mit mir lange zu reden, einen Kaiserschnitt zu machen. Ich war todunglücklich, weil ich doch so gern mit unserem Kind sofort nach der Geburt wieder nach Hause gegangen wäre, in die vertraute Umgebung, in unser bequemes Bett. Doch daraus wurde nichts.

Plötzlich ging alles ganz schnell. Man bereitete mich auf die Operation vor, ich musste einige Formulare unterschreiben und dann ging es auch schon in den OP. Christian hielt die ganze Zeit meine Hand. Er sah sehr besorgt aus. Ich bekam eine PDA, von der ich nichts gespürt habe. Im OP konnte ich nicht sehen, was passierte, weil ein Sichtschutz angebracht war, aber die Anästhesistin sagte: Gleich ist Ihr Kind da. Ich kann mich nicht richtig erinnern, wie es dann weiter ging. Ich war sehr aufgeregt.

Angebote zur Geburt

Geburtsvorbereiterinnen in deiner Nähe

Hebammen in deiner Nähe

Geburtshäuser und Geburtskliniken in deiner Nähe

Dann war Tim da

Er wurde von einer Hebamme und seinem Vater erst einmal versorgt. Dann durfte ich ihn endlich sehen. Wunderschön sah er aus mit seinen schwarzen Flaumhaaren und den großen dunklen Augen. Im Kreißsaal haben wir drei uns dann erst mal richtig kennen gelernt.

Später bat ich die Hebamme, Tim stillen zu dürfen. Sie zeigte mir, wie ich ihn am besten halte, damit die Kaiserschnittnarbe nicht so weh tat. Ich bin froh, dass ich keine Vollnarkose bekommen habe, so habe ich die Geburt wenigstens doch etwas mitbekommen und konnte unser Kind schnell in den Arm nehmen.

Daniela Kruse mit Tim, 54 cm groß, 3240 g schwer


Diese Seite bewerten: